Am heutigen Freitag, den 26.01.2018, wurde eine 
Bundespolizeistreife im Hauptbahnhof Dresden auf eine männliche 
Person aufmerksam. Diese hatte sich bei erkennen der Polizisten 
plötzlich die Kapuze tief ins Gesicht gezogen und sich eigentümlich 
von den Beamten abgewandt. Eine Überprüfung de ...

26.01.2018

Trotz Verbot in Dresden festgestellt


Am heutigen Freitag, den 26.01.2018, wurde eine
Bundespolizeistreife im Hauptbahnhof Dresden auf eine männliche
Person aufmerksam. Diese hatte sich bei erkennen der Polizisten
plötzlich die Kapuze tief ins Gesicht gezogen und sich eigentümlich
von den Beamten abgewandt. Eine Überprüfung des Mannes erklärte sein
seltsames Verhalten.

Der tschechische Staatsangehörige ist seit dem Jahr 2000 bereits
mehrfach wegen Einschleusungshandlungen, unerlaubter
Einreise/Aufenthalt, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Brandstiftung
tateinheitlich mit gefährlicher Körperverletzung in Erscheinung
getreten. Daraus resultierend folgten mehrere Gefängnisaufenthalte
und letztlich die Verfügung eines bis 2022 befristeten Verbotes der
Einreise und des Aufenthaltes in die Bundesrepublik Deutschland.

Durch die Bundespolizei Dresden wurde gegen den 41-Jährigen ein
Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Freizügigkeitsgesetz
eingeleitet. Da der Mann keine Gründe vorbrachte, die seinen
Aufenthalt in Deutschland ausnahmsweise rechtfertigen würden, wird
derzeitig die Zurückschiebung in die Tschechische Republik betrieben.




Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Dresden
Pressestelle
Telefon: 0351 / 81502 - 2020
E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden, übermittelt durch news aktuell




Firma: Bundespolizeiinspektion Dresden

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: BPOLI DD
Stadt: Dresden


Diese PresseMitteilung wurde veröffentlicht von ProSOS


Die URL für diese PresseMitteilung ist:
/1820302.html


Die PresseMitteilung stellt eine Meinungsuerung des Erfassers dar. Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte PresseMitteilung der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Verffentlichung bereitsteht. firmenpresse.de macht sich die Inhalte der PresseMitteilungen nicht zu eigen. Die Haftung fr eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) bernimmt der Eintrager und nicht firmenpresse.de