...

08.05.2019

08.05.2019 - Großübung der Feuerwehr
In einer Hauptschule in Eving wurde der Ernstfall geprobt

Mit Unterstützung von Einsatzkräften der Polizei
hat die Feuerwehr Dortmund am Abend eine Großübung durchgeführt. Ein
Täter war in der Hauptschule am Externeberg in Eving in eine Klasse
eingdrungen und hatte Schüsse abgegeben und dabei mehrere Personen
verletzt. Gegen 18:00 Uhr gingen in der Leitstelle der Feuerwehr
mehrere Anrufe ein, dass in der Evinger Schule Schüsse abgegeben und
mehrere Personen verletzt wurden. Die Leitstelle alarmierte nach dem
dafür vorgesehenen Konzept "Lebensbedrohliche Gefährdungslage". Zum
Glück war die Situation vor Ort nicht so dramatisch wie die Anrufe es
hatten erscheinen lassen. Die eingesetzten Kräfte wussten selbst
Minuten nach dem Eintreffen noch nicht, dass es sich um eine Übung
handelt. Ziel der Übung war es die Alarmierungs- und
Kommunikationswege, sowie die Abläufe in der Leitstelle und an der
Einsatzstelle mit der Polizei und dem Rettungsdienst in solch einer
Lage zu überprüfen. An der Einsatzstelle angekommen, nahm der
Einsatzleiter Kontakt mit den anwesenden Kräften der Polizei auf und
ließ sich in die Lage einweisen. Zu dieser Zeit war der "Täter" noch
aktiv und gab auch noch Schüsse ab. Ausserdem drang Rauch aus einem
Klassenraum in der ersten Etage. Die Einsatzkräfte bereiteten im
"Sicheren Bereich" alles soweit vor, um nach Freigabe durch die
Polizei die Einsatzstelle betreten, die Verletzten versorgen und in
Sicherheit bringen zu können. Nachdem der fiktive "Täter" durch die
Polizei ausgeschaltet und der betroffene Bereich als sicher
freigegeben war, gingen die Kräfte des Rettungsdienstes in großer
Anzahl in das Gebäude vor, um die verbliebenen Verletzten versorgen
und in Sicherheit bringen zu können. Insgesamt wurden bei dieser
Übung acht Verletzte simuliert, von denen fünf durch Realistische
Unfalldarsteller der DLRG Ortsgruppe Unna dargestellt wurden. Für die


anderen Verletzten wurden Dummies verwendet. Aus Sicht der
Übungsbeobachter wird der Verlauf der Übung sehr positiv bewertet,
eine detallierte Übungsnachbesprechung erfolgt in den nächsten Tagen.
An der Übung waren insgesamt 92 Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr,
Freiwilliger Feuerwehr und Rettungsdienst beteiligt.

Redaktioneller Hinweis der Feuerwehr Dortmund

Rückfragen zu Berichterstattungen bitte ausschließlich unter der
Rufnummer: 0231/845-5000. Sollte der Anschluss nicht besetzt sein,
wenden Sie sich bitte an den Lagedienst der Feuerwehr Dortmund unter
der Rufnummer: 0231/845-5555.




Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Dortmund
Pressestelle
Andreas Pisarski
Telefon: 0231/8455000
E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de
www.feuerwehr.dortmund.de

Original-Content von: Feuerwehr Dortmund, übermittelt durch news aktuell





Firma: Feuerwehr Dortmund

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: FW-DO
Stadt: Dortmund


Diese SOS News kommt von ProSOS
https://www.prosos.org

Die URL für diese SOS News ist:
https://www.prosos.org/sosnews2124188.html