Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel

Freitagabend hat im Kieler Stadtgebiet ein groß angelegter Durchsuchungseinsatz von Polizei und Staatsanwaltschaft stattgefunden. Der Einsatz resultiert aus monatelangen gemeinsamen Ermittlungen im Deliktsfeld der  ...

13.03.2020

200313.4 Kiel: Polizei durchsuchte zahlreiche Wohnungen


Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel

Freitagabend hat im Kieler Stadtgebiet ein groß angelegter Durchsuchungseinsatz von Polizei und Staatsanwaltschaft stattgefunden. Der Einsatz resultiert aus monatelangen gemeinsamen Ermittlungen im Deliktsfeld der Rauschgiftkriminalität.

Die Durchsuchungen von 25 Wohnungen in Gaarden, Mettenhof, Hassee, der Innenstadt und Kronshagen starteten gleichzeitig um 18 Uhr. Rund 300 Polizeibeamte aus ganz Schleswig-Holstein und der Hamburger Landespolizei waren beteiligt. Während der Maßnahmen ergaben sich weitere Verdachtspunkte, so dass seitens der Staatsanwaltschaft die Durchsuchung von zwei weiteren Wohnungen angeordnet wurde.

Die eingesetzten Polizeibeamten stellten bei den Durchsuchungen zahlreiche Beweismittel in Form von Betäubungsmitteln und Handys sowie Bargeld, Waffen und weitere Gegenstände sicher. Sie nahmen insgesamt 25 Personen vorläufig fest. Während der Großteil nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß kam, verblieben vier Tatverdächtige im Alter zwischen 21 und 25 Jahren im Polizeigewahrsam.

Gegen drei von ihnen erwirkte die Kieler Staatsanwaltschaft bereits vor Einsatzbeginn Untersuchungshaftbefehle. Der Vierte soll Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft ebenfalls einem Haftrichter beim Amtsgericht Kiel vorgeführt werden.

Das Kommissariat 17 der Kieler Bezirkskriminalinspektion führt die Ermittlungen seit August vergangenen Jahres gemeinsam mit der Kieler Staatsanwaltschaft. Die Auswertung der sichergestellten Beweismittel ist aktuell Bestandteil der fortlaufenden Ermittlungen. Seit Ermittlungsbeginn stellten die Beamten etwa zehn Kilogramm Marihuana und Bargeld im fünfstelligen Euro-Bereich sicher.

Weiterführende Angaben können zum jetzigen Zeitpunkt nicht gemacht werden.

Dr. Henning Hadeler, Staatsanwaltschaft Kiel

Matthias Arends, Polizeidirektion Kiel



Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4547170 OTS: Polizeidirektion Kiel

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell




Firma: Polizeidirektion Kiel

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: POL-KI
Stadt: Kiel


Diese PresseMitteilung wurde veröffentlicht von ProSOS


Die URL für diese PresseMitteilung ist:
/2321597.html


Die PresseMitteilung stellt eine Meinungsuerung des Erfassers dar. Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte PresseMitteilung der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Verffentlichung bereitsteht. firmenpresse.de macht sich die Inhalte der PresseMitteilungen nicht zu eigen. Die Haftung fr eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) bernimmt der Eintrager und nicht firmenpresse.de