. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Feierlicher Abschied von Bernd Affeldt aus dem Amt des Kreiswehrführers mit mehr als 200 Gästen: Ernennung zum Ehrenkreiswehrführer

01.02.2015 - 12:21 | 1200789



(ots) -
Feierlicher Abschied von Bernd Affeldt aus dem Amt des
Kreiswehrführers mit mehr als 200 Gästen: Ernennung zum
Ehrenkreiswehrführer

Datum: Sonnabend, 31. Januar 2015

FOTOS in der Digitalen Pressemappe (s. Link)

Kummerfeld - In Kummerfeld schloss sich für Bernd Affeldt der
Kreis seiner Tätigkeit im Kreisfeuerwehrverband Pinneberg. In der
damaligen Gaststätte "Lindwurm" hatte man ihn 1992 erstmals zur
Kandidatur als Beisitzer im Vorstand des KFV überredet. Am Sonnabend
nun nahm er nach zwölf Jahren als Kreiswehrführer Abschied von der
ehrenamtlichen Tätigkeit auf Kreisebene und der
Führungsverantwortung. Mehr als 200 Gäste aus Politik und
Kreisverwaltung, von befreundeten Hilfeleistungsorganisationen, aus
(fast) allen Kreisfeuerwehrverbänden Schleswig-Holsteins sowie dem
Landesfeuerwehrverband und natürlich aus allen dem KFV Pinneberg
angehörenden Feuerwehren begleiteten den 64-Jährigen aus
Borstel-Hohenraden, der seine letzten aktiven Feuerwehrjahre bis zum
Erreichen der Altersgrenze von 67 als "Löschknecht" in seiner
Heimatgemeinde verbringen will. Als Feuerwehrmann hat Affeldt, der am
1. März 1969 in die FF Borstel-Hohenraden eintrat, schon jede
mögliche Ehrung erhalten. Zwei Auszeichnungen kamen hinzu. Landrat
Oliver Stolz als ssein bisheriger Dienstherr und Kreispräsident
Burkhard E. Tiemann ernannten ihn nach dem entsprechenden Beschluss
des Pinneberger Kreistags zum Ehrenkreiswehrführer. Die Bundesanstalt
Technisches Hilfswerk zeichnete Affeldt als Dank für dessen
erfolgreiche Bemühungen um eine gute Zusammenarbeit mit dem
THW-Ehrenzeichen in Silber aus. "Danke" war das wohl am meisten
benutzte Wort während der knapp vierstündigen Veranstaltung in der
Kummerfelder Sporthalle Ossenpadd. Danke für viel Engagement, danke
für Rat und Tat - und danke für viele gesellige und humorvolle


Stunden. Der amtierende stellvertretende Kreiswehrführer Uwe
Kuhlmann, der Affeldt die längste Zeit aller Vorstandsmitglieder
begleitet hat, zeichnete das Feuerwehr-Leben des ehemaligen
Angestellten beim Deutschen Wetterdienst nach. Kuhlman hob besonders
dessen Engagement für die Nachwuchsarbeit hervor. Mittlerweile hat
jede freiwillige Feuerwehr im Kreis Pinneberg eine Jugendfeuerwehr
oder ist an einer beteiligt. "Das ist einmalig", unterstrich
Kuhlmann. War das geplant? "Ich kann mich nicht daran erinnern, dass
Bernd mal was gesagt hat über große Ziele, die er erreichen will", so
Kuhlmann. Erreicht habe er als Kreiswehrführer aber vieles, sagte er
und zählte einige Beispiele auf: Schlauchwaschanlage und
Atemschutzwerkstatt in der Kreisfeuerwehrzentrale modernisiert, die
Technische Einsatzleitung und die Feuerwehrbereitschaft neu
aufgestellt, die alten Garagen an der KFZ saniert. "Das Prunkstück
ist der erste Bauabschnitt des Neubaus der Kreisfeuerwehrzentrale",
schloss Kuhlmann seine Aufzählung. Der war im November vergangenen
Jahres eingeweiht worden. Mit dem zweiten Bauabschnitt soll im
Frühling dieses Jahres begonnen werden. Mehr noch als diese Fakten
standen die Geschichten am Rande im Mittelpunkt. So wie der "Albtraum
eines jeden Feuerwehrmanns", ein Brand auf eigenem Grund und Boden.
Kurz nach Affeldts Amtsantritt war sein in der heimischen Garage
abgestellter Aufsitzmäher in Flammen aufgegangen und die Garage
gleich mit. Die ist längst wieder aufgebaut, aber: "Das hängt ihm bis
heute nach", so Kuhlmann verschmitzt. Sehr persönliche Worte fand
auch Landrat Oliver Stolz. "Sie sind ohne Wenn und Aber ein
Cheflobbyist für die Feuerwehr gewesen", attestierte er Affeldt
Beharrlichkeit auf dem Weg, Ziele zu erreichen. "Es war Ihre Berufung
und Sorge, den Bürger bestmöglich zu schützen." Dabei sei die
Zusammenarbeit immer angenehm und konstruktiv gewesen. "Den
Problemlöser Bernd Affeldt werde ich vermissen", so Stolz, der sich
aber sicher zeigte, dass das Schiff Kreisfeuerwehrverband mit dem
neuen Kreiswehrführe r Frank Homrich auf Kurs bleibe. Die weiteste
Anreise unter den Rednern hatte Sönke Jacobs, Bundesgeschäftsführer
des Deutschen Feuerwehrverbandes. Der frühere Pressesprecher des KFV
Pinneberg lobte: "Du warst Mittler, hast aber Führung nicht
verweigert." Weitere Redner waren der Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst
Dieter Rossmann (SPD), Borstel-Hohenradens Bürgermeister Jürgen Rahn,
Landesbrandmeister Detlef Radtke, der THW-Kreisbeauftragte Henning
Bendfeldt und der Pinneberger Ortsbeauftragte Claus Böttcher,
Kreisjugendfeuerwehrwart Ernst-Niko Koberg, Udo Jahnke für die
hauptamtlichen Angestellten an der Kreisfeuerwehrzentrale sowie die
Wehrführer aus Borstel-Hohenraden und Kummerfeld, Lorenz Groth und
Marc-Oliver Peters. Begleitet wurde der Nachmittag von der
Feuerwehrkapelle der FF Seestermühe. Die Veranstaltung war übrigens
eine Überraschung für Affeldt. Lorenz Groth hatte mit ihm, so der
Vorwand, eigentlich zur befreundeten Feuerwehr Wankendorf im Kreis
Segeberg zu einer angeblichen Fahrzeugübergaben fahren wollen, wurde
dann aber "zufällig" zu einem Einsatz in die Nachbargemeinde gerufen.
Als der ehemalige "Chef" die Halle betrat, erhoben sich alle
Anwesenden. Er habe schlucken müssen, gab Affeldt in seinem
Schlusswort zu: "Ich bin ja sonst nie um Worte verlegen, aber da
blieb mir die Luft weg." Die vielen Dankesworte berührten ihn
sichtlich, doch er gab diese postwendend zurück: "Ohne die Mithilfe
meiner Feuerwehrkameraden wäre das alles nicht möglich gewesen." Zum
Abschied schritten Bernd Affeldt und seine Ehefrau Frauke durch ein
von Jugendfeuerwehrleuten gebildetes Fackelspalier während der
Spielmannszug der FF Haselau aufspielte. Gehüllt in warme
Schutzjacken fuhren beide auf einem feuerwehrmäßig dekorierten
Anhänger eines kleinen Traktors in Richtung Heimat. Eine Aktion nicht
ohne Hintergrund: In seiner neu gewonnenen Freizeit will Affeldt
einen alten Traktor und einen Bauwagen flottmachen, um damit später
auf Tour durch Schleswig-Holstein zu fahren.




Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
Kreispressewart
Michael Bunk
Telefon: (04121) 750 779
Mobil: (0170) 3104138
Fax: (04121) 265951
E-Mail: Michael.Bunk(at)kfv-pinneberg.de
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

1200789

Kontakt-Informationen:
Firma: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

Ansprechpartner: FW-PI
Stadt: Pinneberg



Diese SOS News wurde bisher 0 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

Wahllos Passanten angegriffen
Kontrolleüber Fahrzeug verloren
Fahrzeug unzureichend gegen Wegrollen gesichert
Verkehrsunfallflucht
Pressemitteilungen der Pst Bad Hersfeld

Alle SOS News von Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge A52 in Höhe Tiefenbroich
Großfeuer in Kollmar Löscht - Restaurant&Café Zum Elbblick Bielenberg
zum Großteil Opfer der Flammen - Dachgeschoss stand im Vollbrand.

Neuer Ausbildungsberuf bei Fraport: Werkfeuerwehrmann bzw. -frau
Feuerwehr Rickling erhält neues Fahrzeug
Bombenfund im Kieswerk in Rheinau Diersheim




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de