. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Pressemeldungen vom 16.06.2015:











Mehrere Schockanrufe im Raum Gießen angezeigt - Täter erbeuten 3.000 Euro - Präventionshinweise der Kriminalpolizei

16.06.2015 - 15:17 | 1264494



(ots) - Am vergangenen Wochenende gab es in Langgöns, in
Pohlheim und in Gießen mehrere sogenannte Schockanrufe. In einem Fall
erbeuteten die Täter sogar 3.000 Euro. Die Unbekannten hatten sich
bei einer 76 - Jährigen in Langgöns telefonisch am Samstag gemeldet
und sich als Anwalt ausgegeben. In russischer Sprache gaukelten sie
ihrem Opfer vor, dass deren Sohn angeblich einen schweren Unfall
gehabt habe. Für seine medizinische Versorgung werde nun dringen Geld
benötigt. Wenig später erschien eine unbekannte Person, welche das
Geld bei der Frau in Empfang nahm. Der "Abholer" soll etwa 18 Jahre
alt, schlank und ca. 170 Zentimeter groß sein. Er war, so die Zeugin,
mit einem gelben T-Shirt bekleidet.

In den anderen angezeigten Fällen blieb es glücklicherweise beim
Versuch. Die Betrüger gingen in allen Fällen aber ähnlich vor.

Die Masche ist im Kreis Gießen seit mehreren Jahren bekannt. Die
Täter suchen sich dabei aus dem russischen Sprachraum stammende
Bürger als Opfer aus. Dabei wurden gezielt Spätaussiedler, aus der
ehemaligen Sowjetunion, Ukraine, Kasachstan, Russische Föderation und
Lettland stammende ältere Mitbürger, angerufen. In russischer oder
deutscher Sprache, mit russischem Akzent, werden ihnen ein
Notsituationen geschildert, zum Beispiel ein Verkehrsunfall oder
sonstiges Ereignis, in die ein Angehöriger des Angerufenen verwickelt
sei. Diese "Schocksituation" nutzten die Täter aus, indem sie
Hilfeleistungen anboten. Sie forderten Bargeld zur Bezahlung für
medizinische Behandlungen oder Abwehr von Strafen. Sie drohten damit,
wenn das Geld nicht bezahlt würde, unter anderem die Polizei
einzuschalten beziehungsweise dass eine Gefängnisstrafe die Folge
sein könnte. Es ist davon auszugehen, dass es weitere Schockanrufe
hessen- und auch bundesweit geben wird.

Folgende Tipps sollten auf jeden Fall beachtet werden:



Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als
Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht kennen.

Gehen Sie nicht auf die Forderungen ein, prägen Sie sich jedoch
Stimme und sprachliche Besonderheiten des Anrufers ein.

Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer des Anrufers, wenn sie
in Ihrem Telefon angezeigt wird.

Wenn Sie zu einem Rückruf aufgefordert werden: rufen Sie nicht
zurück, vergleichen Sie die angezeigte Telefonnummer mit denen Ihrer
Verwandten.

Schockanrufer rufen ihre Opfer oftmals aus Litauen an. Diese
Vorwahl beginnt mit 00370.

Sprechen Sie auch mit Ihren Freunden und Bekannten über diese
Betrugsmasche und geben Sie die Verhaltenshinweise weiter.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der
Rufnummer 0641 - 7006 2555.

Jörg Reinemer Pressesprecher




Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh(at)polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

1264494

Kontakt-Informationen:
Firma: Polizeipr

Ansprechpartner: POL-GI
Stadt: Gießen

Keywords (optional):
polizei, kriminalit-aet,

Diese SOS News wurde bisher 0 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

Baden-Baden - Folgenloser Brand
(Sulz) Einbruch in Lokal
Darmstadt: Schwarzen BMW X1 "DA-VK 444" gestohlen / Wer hat das Auto gesehen?
(Zimmer ob Rottweil) Altreifen im Wald entsorgt - Polizei sucht Zeugen
Schwerer Verkehrsunfall, zwei Verletzte, brennender Pkw, Autobahn voll gesperrt

Alle SOS News von Polizeipr

Unbekannte Tote in Düren aufgefunden
Großbrand bei Fa. Teclac in Fulda-Rodges
POL-CUX: Polizeiinspektion Cuxhaven / Wesermarsch 21.06.2010
Verkehrsunfall mit 3 Toten

POL-E: Schwerer Verkehrsunfall in Stoppenberg -
POL-GE: Frau wird Vermisst




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de