. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Innenminister Jäger lobt die sachliche Aufarbeitung durch den Ex-LKA-Chef - Bericht bestätigt: Wertevorstellungen des Kölner SEK stehen im Einklang mit denen der NRW-Polizei

09.10.2015 - 14:48 | 1326470



(ots) - Der Bericht des ehemaligen Chefs des
NRW-Landeskriminalamtes Wolfgang Gatzke liefert nach Ansicht von
Innenminister Ralf Jäger "wichtige Erkenntnisse zur Wertehaltung" des
Kölner SEK. "Ich bin froh, dass die Wertevorstellungen des Kölner SEK
denen der NRW-Polizei entsprechen", erklärte Jäger. Gatzke hatte vom
Kölner Polizeipräsidenten allerdings ausdrücklich nicht den Auftrag,
die Vorfälle beim Aufnahmeritual des SEK-Kommandos 3 zu untersuchen.
Der Innenminister betonte erneut, dass "Mobbing und inakzeptable
Aufnahmerituale bei der NRW-Polizei nicht geduldet werden."

Obwohl es keine Hinweise auf weitere, demütigende Aufnahmerituale
bei Spezialeinsatzkräften der Polizei außerhalb des Polizeipräsidiums
Köln gab, hatte der NRW-Innenminister im Juni vorsorglich eine
Sonderinspektion aller Spezialeinsatzkommandos (SEK) in Nordrhein
Westfalen angeordnet. "Damit werden diejenigen Beamten vor
ungerechtfertigten Verdächtigungen geschützt, die zuverlässig und
engagiert bei den Spezialeinsatzkräften der Polizei im Einsatz sind",
erklärte Ralf Jäger. Deswegen wurden mit dem Landesamt für Zentrale
Polizeiliche Dienste NRW in Duisburg und dem Landesamt für
Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW
in Selm-Bork fachkundige Aufsichtsbehörden mit der Überprüfung
betraut. Hieran wird mit Hochdruck gearbeitet. Die 18
Spezialeinsatzkommandos des Landes mit über 200 Polizisten in Köln,
Düsseldorf, Münster, Dortmund, Bielefeld und Essen retten bei über
800 Einsätzen im Jahr Menschen in höchster Gefahr aus bedrohlichen
Situationen oder nehmen bewaffnete Straftäter bis hin zu
Schwerstkriminellen fest. "Sie sind der Garant für die Bewältigung
schwierigster und gefährlichster Einsatzlagen", erläuterte der
Innenminister.




Rückfragen bitte an:



Ministerium für Inneres und Kommunales
Pressestelle Ministerium für Inneres und Kommunales
Telefon: 0211/871-2300
Fax: 0211/871-2500
E-Mail: pressestelle(at)im.nrw.de
http://www.im.nrw.de
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

1326470

Kontakt-Informationen:
Firma: Ministerium f

Ansprechpartner: Innenministerium NRW
Stadt: Düsseldorf

Keywords (optional):
polizei,

Diese SOS News wurde bisher 0 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

Mutmaßlich entwendetes E-Bike sichergestellt
Person in Greifswald vermisst, LK VG
Motocrossmaschine im Bürgerpark Wismar unterwegs
Schmierereien an Karl-Marx-Statue
Sonntag, 17.11.2019: Hohes Einsatzaufkommen bei der Feuerwehr Bremerhaven

Alle SOS News von Ministerium f

Unbekannte Tote in Düren aufgefunden
Großbrand bei Fa. Teclac in Fulda-Rodges
POL-CUX: Polizeiinspektion Cuxhaven / Wesermarsch 21.06.2010
Verkehrsunfall mit 3 Toten

POL-E: Schwerer Verkehrsunfall in Stoppenberg -
POL-GE: Frau wird Vermisst




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de