. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr Hamburg entschärft 2.000 Pfund schwere Sprengbombe im Harburger Binnenhafen

20.01.2017 - 13:40 | 1596438



(ots) - Hamburg-Harburg, Kampfmittelfund-Entschärfung
(KMFE), 19.01.2017, 11:39 / 20.01.2017, 06:30 Uhr, Veritaskai

Am gestrigen Donnerstag wurde durch Bergungstaucher ein
unbekannter Gegenstand im Bereich des Lotsekanals im Harburger
Binnenhafen entdeckt. Da vermutet wurde, dass es sich hierbei um ein
Kampfmittel handeln könnte, wurde der Kampfmittelräumdienst der
Feuerwehr Hamburg alarmiert. Durch deren Taucher konnte das Objekt
als 2.000 Pfund schwere amerikanische Sprengbombe mit einem Kopf- und
einem Heckaufschlagzünder identifiziert werden. Da der Blindgänger
nur an Land mit zeit- und personalintensiven Maßnahmen unschädlich
gemacht werden konnte und auf Grund einer parallelen
Kampfmittelentschärfung im Stadtteil Wilhelmsburg wurde entschieden,
die Einsatzstelle zu sichern und am heutigen Freitagmorgen mit der
eigentlichen Entschärfung zu beginnen.

Durch die Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes wurde ein
Sperradius um die Fund- und Bergestelle von 300 Metern, sowie ein
Warnradius von bis zu 1300 Metern festgelegt. Diese wurden, in eine
Karte eingezeichnet, bereits über Presseverteiler und soziale Medien
veröffentlicht, um die betroffene Bevölkerung rechtzeitig zu
informieren. Heute früh um 07:00 Uhr begannen die ersten
Vorbereitungen zur Evakuierung der Sperrzone und zur Einrichtung des
Warnbereichs. Um 10:45 Uhr waren alle Sicherungsmaßnahmen, Straßen-
und Luftraumsperrungen eingerichtet und die Sprengbombe konnte
mithilfe des Feuerwehrkrans an die vorbereitete Entschärfungsstelle
am Veritaskai aus dem Wasser gehoben werden. In einem ersten Schritt
wurde der Heckzünder aus der Bombe herausgeschraubt und gesichert. Im
zweiten Schritt musste der Kopfzünder auf Grund einer Deformation
mithilfe einer speziellen Hochdruck-Wasserschneidanlage
herausgeschnitten werden. Auch dieser Zünder konnte erfolgreich von


der Sprengbombe getrennt und anschließend gesichert werden. Um 12:10
Uhr konnte der Chef des Kampfmittelräumdienstes Peter Bodes gelungene
Entschärfung und Entwarnung geben.

In einer provisorischen Unterkunft wurden etwa 150 Menschen aus
der evakuierten Sperrzone für die Dauer der Entschärfung betreut.

Der Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr Hamburg wurde von
Einheiten der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehren, der
Hilfsorganisationen Hamburgs und der Polizei unterstützt.




Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jan Ole Unger
Telefon: 040/42851-4022
E-Mail: presse(at)feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

1596438

Kontakt-Informationen:
Firma: Feuerwehr Hamburg

Ansprechpartner: FW-HH
Stadt: Hamburg

Keywords (optional):
brand,

Diese SOS News wurde bisher 0 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Straßenbahnverkehr in Schwerin aufgrund Polizeieinsatz unterbrochen
Junge Frau mitüber 3 Promille außer Rand und Band
Abfahrtskontrollen des gewerblichen Schwerlastverkehrs
Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer, unter Alkoholeinfluss

Alle SOS News von Feuerwehr Hamburg

Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge A52 in Höhe Tiefenbroich
Großfeuer in Kollmar Löscht - Restaurant&Café Zum Elbblick Bielenberg
zum Großteil Opfer der Flammen - Dachgeschoss stand im Vollbrand.

Neuer Ausbildungsberuf bei Fraport: Werkfeuerwehrmann bzw. -frau
Feuerwehr Rickling erhält neues Fahrzeug
Bombenfund im Kieswerk in Rheinau Diersheim




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de