. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr Hamburg entschärft britische 1000 Pfund Fliegerbombe und sprengt drei Granatenzünder in Heimfeld

07.12.2017 - 20:32 | 1787054



(ots) - Hamburg Heimfeld, Kampfmittelfund mit Entschärfung
(KMFE), 07.12.2017, 12:19 Uhr, Heimfelder Straße und Buxtehuder
Straße

Viel zu tun gab es für die Spezialisten des
Kampfmittelräumdienstes der Feuerwehr Hamburg am
Donnerstagnachmittag. In Hamburg Heimfeld wurden auf einer Baustelle
an der Heimfelder Straße, Ecke An der Rennkoppel verdächtige
metallische Gegenstände gefunden. Durch die alarmierten
Kampfmittelräumer wurde festgestellt, dass es sich dabei um
Granatenzünder aus dem 2. Weltkrieg mit Sprengstoffanhaftungen
handelte. Da die Zünder nicht transportsicher gemacht werden konnten,
mussten diese kontrolliert und vor Ort gesprengt werden. Zur
Sicherheit wurde hierzu ein Sperrradius von 30 Metern um die
Gefahren- und Sprengstelle gezogen, direkt angrenzende Gebäude wurden
von der Polizei evakuiert. Um 14:42 Uhr war Sicherheit hergestellt,
die Vernichtung der Zünder erfolgte mit zwei Sprengungen, um 15:20
Uhr konnten alle Sperrungen an der Einsatzstelle Heimfelder Straße
aufgehoben werden.

Während der Einsatz an der Heimfelder Straße lief, wurde um 14:05
Uhr nur unweit der Zünder-Fundstelle auf dem Gelände eines ehemaligen
Baumarktes an der Buxtehuder Straße eine 1.000 Pfund schwere
britische Fliegerbombe ebenfalls aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Diese
tief im Boden liegende Bombe war mit einem Heckaufschlagzünder
ausgestattet, der entschärft und unschädlich gemacht werden musste.
Die Bombe wurde mithilfe eines Baggers vorsichtig aus dem Boden
gehoben. Mithilfe einer Hochdruckwasserschneidanalage wurde der
Zünder von der Bombe präzise abgetrennt und konnte von den
Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes unschädlich gemacht werden.
Der Bombenkörper wurde im Anschluss an einen sicheren Ort gebracht.
Um 20:01 Uhr konnten alle Sperrungen aufgehoben werden.



Eingesetzte Kräfte: Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr Hamburg, 1
Löschzug der Berufsfeuerwehr, 3 Freiwillige Feuerwehr, 3
Führungsdienste (1 A-Dienst, 2 B-Dienste), 1 Befehlswagen, 1
Pressesprecher, insgesamt 45 Einsatzkräfte




Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jan Ole Unger
Telefon: 040/42851-4022
E-Mail: presse(at)feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

1787054

Kontakt-Informationen:
Firma: Feuerwehr Hamburg

Ansprechpartner: FW-HH
Stadt: Hamburg



Diese SOS News wurde bisher 0 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

Suchaktion am Elbdeich - zwei vermisste Personen in Brunsbüttel
Mopedfahrer stößt mit Hirschkuh zusammen
Melle - Drei Verkehrsunfälle durch freilaufende Pferde
Bundespolizei am Hamburg Airport: Butterflymesser geht ins Geld, Schwarzfahrer muss zahlen, Dieb muss ins Gefängnis, Pfefferspray sorgt für Ärger
Mann will nicht abgeschoben werden

Alle SOS News von Feuerwehr Hamburg

Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge A52 in Höhe Tiefenbroich
Großfeuer in Kollmar Löscht - Restaurant&Café Zum Elbblick Bielenberg
zum Großteil Opfer der Flammen - Dachgeschoss stand im Vollbrand.

Neuer Ausbildungsberuf bei Fraport: Werkfeuerwehrmann bzw. -frau
Feuerwehr Rickling erhält neues Fahrzeug
Bombenfund im Kieswerk in Rheinau Diersheim




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de