. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Vorsicht beim Umgang mit Feuerwerkskörpern!

27.12.2017 - 15:01 | 1799623



(ots) -
Viele Millionen Euro gehen in der Silvesternacht wieder in die
Luft. So viel werden nämlich Bundesbürger wieder für ihr Feuerwerk
ausgeben. Die Schattenseite: Schwere Unfälle und Brände häufen sich
zum Jahreswechsel. Leichtsinn, unsachgemäßer Umgang und Alkohol sind
die Hauptursachen für Unfälle zu Silvester. Die Freiw. Feuerwehr
Herdecke gibt daher wichtige Sicherheitstipps:

- Verwenden Sie nur geprüftes Feuerwerk mit einer Registriernummer
und dem CE-Zeichen in Verbindung mit der Kennnummer der
Prüfstelle. Illegales Feuerwerk ist lebensgefährlich! Die
Prüfung von Feuerwerk wird in Europa gemäß der Richtlinie
pyrotechnische Gegenstände [2013/29/EU] durch 14 benannte
Stellen durchgeführt. In Deutschland wird Feuerwerk von der BAM
geprüft. Die BAM hat die Kennnummer 0589.

- Feuerwerksartikel gehören nicht in die Hände von Kindern,
Jugendlichen und alkoholisierten Personen. Eltern sollten stets
Vorbild für ihre Kinder sein.

- Bewahren Sie Feuerwerkskörper getrennt von Zündhölzern oder
Feuerzeugen auf

- Eine Stunde vor dem Jahreswechsel die mitgelieferte
Gebrauchsanweisung aufmerksam und mit klarem Verstand lesen.

- Stecken Sie keine Feuerwerkskörper in Jacken- oder Hosentaschen

- Brennen Sie Tischfeuerwerk nur auf feuerfesten Unterlagen und
nicht in der Nähe von leicht entzündbaren Materialien ab

- Halten Sie mit brennenden Wunderkerzen großen Abstand zu Ihrem
Weihnachtsbaum oder Adventskranz!

- Knallkörper und Raketen nur im Freien verwenden. Ausreichend
Sicherheitsabstand zu Personen, Gebäuden, Bäumen, Kraftfahrzeuge
usw. halten.

- Knaller nicht zusammenbündeln oder gemeinsam anzünden. Auch
nicht in Dosen, Flaschen o.ä. zur Explosion bringen.



- Angezündete Knaller sofort wegwerfen. Ausgegangenes oder nicht
funktionierendes Feuerwerk nicht aufheben und wieder anzünden,
sondern unbrauchbar machen (mit Wasser übergießen). Diese sind
unberechenbar und können auch später noch explodieren.

- Raketen nur senkrecht abfeuern. Vorher einen sicheren Standplatz
wählen (z.B. leere Flaschen im Flaschenkasten) und auf sichere
Flugrichtung achten.

- Raketen nicht bei stärkerem Wind und bei Windböen abfeuern.

- Mit Feuerwerkskörpern niemals nach Personen werfen oder zielen.

- Zünden Sie "Kanonenschläge" oder andere laute Knallkörper so,
dass Menschen oder Tiere nicht gefährdet werden (Gefahr von
Verbrennungen und/oder irreversiblen Gehörschäden!)

- Feuerwerkskörper niemals mit einer Zigarette oder Zigarre
anzünden. Es gab schon Personen, die nicht den Knallkörper
weggeworfen haben, sondern die Zigarre.

- Geschosse aus Signal- oder Schreckschusswaffen sind
unberechenbar, haben nichts mit Silvester zu tun und sind für
diese Zwecke nicht zugelassen.

- Für den Notfall Löschmittel bereitstellen (Eimer mit Wasser,
Feuerlöscher).

Sonstige Hinweise:

Die Feuerwehr bittet auch darum, dass Personen den
Einsatzfahrzeugen mit eingeschaltetem Sondersignal (Blaulicht) sofort
die Straße frei machen. Nehmen Sie auch Getränkekisten oder Flaschen,
die als Abschussrampe für Feuerwerk dienten, von der Fahrbahn. In den
letzten Jahren ist aufgefallen, dass Personen teilweise nicht von der
Straße gingen. Dies kostet im Einsatz wertvolle Zeit.

Sichern Sie auch Ihre Wohnung:

- Halten Sie Fenster und Balkontüren in der Silvesternacht
geschlossen

- Entfernen Sie alle brennbaren Gegenstände von Ihrem Balkon.
Durch fehlgeleitete Raketen kann es durch Brandlasten auf dem
Balkon schnell zu einem Balkonbrand mit Ausbreitungsmöglichkeit
auf die Wohnräume kommen.

- Halten Sie für Entstehungsbrände eine Blumenspritze und/oder
einen gefüllten Wassereimer bereit.

Wenn es zu einem Brand kommt:

Feuerwehr und Rettungsdienst sind auch Silvester unverzüglich zur
Stelle. Kann ein Entstehungsbrand nicht beim ersten Versuch gelöscht
werden:

- Raum verlassen.
- Türen und Fenster schließen.
- Sofort die Feuerwehr über den Notruf 112 alarmieren.
- Feuerwehr erwarten und einweisen.
- Bringen Sie sich nicht in Gefahr!

Achtung: Brandverletzungen sofort mit handwarmem Wasser maximal 10
Minuten lang kühlen.

Bildquelle: Feuerwehr Herdecke.




Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Herdecke
Pressestelle
Christian Arndt
Telefon: +49 (0)163 86 11 240
E-Mail: christian.arndt(at)feuerwehr-herdecke.de
www.feuerwehr-herdecke.de

Original-Content von: Feuerwehr Herdecke, übermittelt durch news aktuell
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

1799623

Kontakt-Informationen:
Firma: Feuerwehr Herdecke

Ansprechpartner: FW-EN
Stadt: Herdecke



Diese SOS News wurde bisher 0 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

Beckum. Erst randaliert, dann festgenommen
Wohnungseinbruchs-Radar Hamm 09.09. - 15.09.2019
Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heilbronn und des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 16.09.2019
31- Jährige erlitt bei Reitunfall tödliche Verletzungen
Offenbar betrunken mit E-Scooter unterwegs

Alle SOS News von Feuerwehr Herdecke

Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge A52 in Höhe Tiefenbroich
Großfeuer in Kollmar Löscht - Restaurant&Café Zum Elbblick Bielenberg
zum Großteil Opfer der Flammen - Dachgeschoss stand im Vollbrand.

Neuer Ausbildungsberuf bei Fraport: Werkfeuerwehrmann bzw. -frau
Feuerwehr Rickling erhält neues Fahrzeug
Bombenfund im Kieswerk in Rheinau Diersheim




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de