. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Feuerwehr Hamburg im Gefahrgut Dauereinsatz

01.06.2018 - 09:00 | 1904230



(ots) - 31.05.2018, 17.30 Uhr, THMX, Hopfenmarkt

Der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg wurde über Notruf 112
eine Rauch- und Wärmeentwicklung im Keller eines Bürogebäudes
gemeldet. Die Einsatzkräfte vor Ort stellten fest, dass sich die
GEL-Batterien einer USV-Anlage (Unterbrechungsfreie
Spannungsversorgung) erhitzt hatten. Infolge dessen kam es zu einer
starken Rauchentwicklung. Das Gebäude wurde bereits durch den
Sicherheitsdienst evakuiert. Messungen im Flur des Gebäudes ergaben
eine erhöhte CO-Konzentration und weitere giftige Gase. Im
Batterieraum wurden bis zu 2000 ppm CO-Konzentration sowie eine
kritische Explosionsgrenze UEG gemessen. Es wurden umfangreiche
Belüftungsmaßnahmen durchgeführt. In dem Batterieraum befanden sich
245 Batterien 12 V, aufgeteilt in zwei Stränge. Ein Strang enthielt 3
x 35 GEL-Batterien á 12V, der zweite Strang 4 x 35 GEL-Batterien.
Eine GEL-Batterie hatte ein Gewicht von ca. 40kg. Im ersten Strang
wurden Temperaturen von 40 - 50°C gemessen, im zweiten Strang
Temperaturen von 97 - 98°C. 70 Batterien waren stark überhitzt (bis
98°C) und aufgebläht. Von diesen wurden unter umlufunabhängigem
Atemschutz 7 geborgen, in eine Mulde befördert und dort gekühlt. Die
Bergung weiterer Batterien war nicht möglich, da diese sich durch die
Erhitzung verkeilt hatten. Zudem wurde von der Installationsfirma
eine Bergung weiterer Batterien für nicht notwendig erachtet. Die
Belüftung des Raumes, um die Temperaturen, die CO-Konzentration und
den Wert der Explosionsgrenze zu senken, gestaltete sich schwierig,
da es sich um einen gefangenen Raum im Keller am Ende eines Flures
handelte, etwa 50 m vom Eingang entfernt. Nach 5 Stunden Be- und
Entlüftung konnte die CO-Konzentration auf 116ppm und die UEG auf 2%
reduziert werden. Die Temperatur im zweiten Strang war nach dieser


Zeit unverändert hoch. Durch weitere umfangreiche Belüftungsmaßnahmen
konnte die Temperatur gesenkt werden. Ein Mitarbeiter des
Security-Dienstes wurde rettungsdienstlich erstversorgt, lehnte aber
eine Beförderung ins Krankenhaus ab. Die Belüftungsarbeiten dauern
zur Stunde noch an. Eingesetzt waren 45 Einsatzkräfte der
Berufsfeuerwehr u.a. 2 Löschzüge, der Umweltzug, 3 Gerätewagen Rüst,
Befehlswagen, A-Dienst, B-Dienst, Pressesprecher, 1 Rettungswagen und
die Versorgung der Freiwilligen Feuerwehr.




Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Werner Nölken
Telefon: 040/42851-4021
E-Mail: presse(at)feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

1904230

Kontakt-Informationen:
Firma: Feuerwehr Hamburg

Ansprechpartner: FW-HH
Stadt: Hamburg



Diese SOS News wurde bisher 0 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

Einbruch in Wincheringen
Kind verursacht Unfall mit Auto
WV Golf Plus fährt Außenspiegel ab und flüchtet
Auffahrunfall: Polizei bittet Mofa-Fahrer um Kontaktaufnahme
Recklinghausen: 87-jähriger Zweiradfahrer stürzt

Alle SOS News von Feuerwehr Hamburg

Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge A52 in Höhe Tiefenbroich
Großfeuer in Kollmar Löscht - Restaurant&Café Zum Elbblick Bielenberg
zum Großteil Opfer der Flammen - Dachgeschoss stand im Vollbrand.

Neuer Ausbildungsberuf bei Fraport: Werkfeuerwehrmann bzw. -frau
Feuerwehr Rickling erhält neues Fahrzeug
Bombenfund im Kieswerk in Rheinau Diersheim




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de