. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Feuerwehr Hamburg evakuiert Wohnanlage und versorgt vier Verletzte nach Wohnungsbrand

10.08.2018 - 20:11 | 1953319



(ots) - Hamburg Eppendorf, 10.08.2018, 13.38 Uhr, Feuer 2.
Alarmstufe, Notfall - Massenanfall von bis zu zehn verletzten oder
erkrankten Personen (FEU2NOTFMANV10), Frickestraße - Wohnstift

Der Rettungsleitstelle der Feuerwehe Hamburg wurde am Mittag von
Augenzeugen ein Feuer in einer Erdgeschosswohnung eines Wohnstiftes
gemeldet. Rauchentwicklung aus einem Fenster im Hinterhof des
dreigeschossigen, denkmalgeschützten Gebäudes sei deutlich erkennbar
gewesen.

Als die Einsatzkräfte der zunächst alarmierten Löschgruppe vor Ort
eintrafen, konnten sie das Feuer bestätigen und trafen auf den
Hausmeister der Wohnanlage, der bereits vor Ankunft der
Feuerwehrkräfte die verletzte Bewohnerin aus der Brandwohnung ins
Freie gerettet und sich dabei selbst verletzt hatte. Bei der sofort
eingeleiteten rettungsdienstlichen Versorgung durch Notfallsanitäter
der Löschgruppe und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr stellten
diese fest, dass beide Personen eine Rauchgasinhalation und die
Bewohnerin durch das Feuer zusätzlich schwere Verbrennungen erlitten
hatten. Beide Patienten wurden im weiteren Verlauf durch einen
Notarzt behandelt und anschließend mit Rettungswagen der Feuerwehr
Hamburg in eine nahegelegene Klinik befördert. Da sich der Brandrauch
im kompletten Erdgeschoss, den teilweise angrenzenden Wohnungen sowie
den darüber liegenden Geschossen des Gebäudeflügels ausgebreitet
hatte, erhöhte der Einsatzleiter die Alarmstufe kurze Zeit später auf
Feuer2 - Notfall - Massenanfall von bis zu zehn Verletzten oder
Erkrankten Personen, um das gesamte Gebäude mit zusätzlichen
Einsatzkräften evakuieren zu können. Während dessen gelang es einem
eingesetzten Löschtrupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem
C-Rohr im Innenangriff die aus bisher unbekannter Ursache in Brand
geratenen Wohnmöbel der Zweizimmerwohnung schnell zu löschen.



Nachdem das gesamte Gebäude von mehreren Trupps evakuiert, die
Personen zum Teil mit Brandfluchthauben ins Freie geführt und von
einem Leitenden Notarzt und Notfallsanitätern gesichtet worden waren,
mussten insgesamt 23 Personen von den Einsatzkräften betreut werden.
Hierbei wurde festgestellt, dass zwei weitere Bewohner ebenfalls
leichte Rauchgasinhalationen erlitten hatten. Hiervon verblieb ein
Patient nach rettungsdienstlicher Versorgung auf eigenen Wunsch an
der Einsatzstelle und der insgesamt vierte Patient wurde ebenfalls
mit einem Rettungswagen der Feuerwehr Hamburg in einen nahegelegene
Klink befördert.

Nach Abschluss der Löscharbeiten, der Überprüfung sämtlicher
Wohnungen und der Entrauchung des betroffenen Gebäudekomplexes mit
einem Druckbelüfter konnten die anwesenden Bewohner sukzessive ins
Gebäude zurückgeführt werden. Anschließend wurde die Brandwohnung mit
Hilfe einer Wärmebildkamera auf mögliche Glut- und Wärmenester
überprüft und die Einsatzstelle der Polizei zur
Brandursachenermittlung übergeben.

Insgesamt waren rund 60 Einsatzkräfte mit zwei Löschgruppen der
Feuer- und Rettungswachen Alsterdorf und Rotherbaum, die Freiwilligen
Feuerwehren Stellingen und Lokstedt, zwei Führungsdienste (A- u.
B-Dienst), der Umweltdienst, ein Bereichsführer FF, ein
Wechselladefahrzeug mit Abrollbehälter Atemschutz, ein Leitender
Notarzt, ein Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, ein
Gerätewagen-MANV, ein Löschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache
Berliner Tor, zwei Notarzteinsatzfahrzeug, sechs Rettungswagen, ein
Großraumrettungswagen sowie der diensthabende Pressesprecher der
Feuerwehr Hamburg vor Ort im Einsatz.




Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Torsten Wesselly
Telefon: 040/42851-4023
E-Mail: presse(at)feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

1953319

Kontakt-Informationen:
Firma: Feuerwehr Hamburg

Ansprechpartner: FW-HH
Stadt: Hamburg



Diese SOS News wurde bisher 0 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

"Wohnungs-Einbruchs-Radar" - das Polizeipräsidium Bochum informiert wieder über die Verteilung der Wohnungseinbrüche
Spezialisierte Verfügungseinheit (SVE) kontrolliert Transporter
Polizeistation (Pst) Davenstedt nur eingeschränkt erreichbar
Autobahnpolizei Ahlhorn: Fahrzeugbrand auf dem Parkplatz Hemmelsberg (Autobahn 28 - Gemeinde Hattem)
181214.1 Kiel / Neumünster: 14-Jährige vermisst

Alle SOS News von Feuerwehr Hamburg

Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge A52 in Höhe Tiefenbroich
Großfeuer in Kollmar Löscht - Restaurant&Café Zum Elbblick Bielenberg
zum Großteil Opfer der Flammen - Dachgeschoss stand im Vollbrand.

Neuer Ausbildungsberuf bei Fraport: Werkfeuerwehrmann bzw. -frau
Feuerwehr Rickling erhält neues Fahrzeug
Bombenfund im Kieswerk in Rheinau Diersheim




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de