. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

TH_TÜR-Amtshilfe Polizei, FEUER_3-ausgelöster Heimrauchmelder, RTW Absicherung auf BAB, TH_1-Person im Aufzug und TH_1-VU mit Krad

30.09.2018 - 15:34 | 1987177



(ots) -
Der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne wurde
am Samstagmorgen um 06:45 Uhr per digitalem Meldeempfänger von der
Kreisleitstelle in Unna mit dem Einsatzstichwort "TH_TÜR - Amtshilfe"
in den Kirchhof-Mottenheim alarmiert. Im Rahmen der Amtshilfe für die
Polizei wurde mit dem sogenannten "Ziehfix" Zugang zu einer Wohnung
verschafft. Der Patient konnte nach umfangreichen Maßnahmen an den
Rettungsdienst und Notarzt übergeben werden. Die Einsatzstelle wurde
nachdem das Schloss der Wohnungstür getauscht und alle weiteren
Maßnahmen zurück gebaut worden waren, an die Polizei übergeben. Im
Einsatz waren 12 Freiwillige Kräfte mit drei Fahrzeugen (DLK, HLF &
ELW) sowie der Rettungsdienst und Notarzt aus Werne sowie die
Polizei. Einsatzende war um 07:45Uhr.

Um 10:41Uhr am selben Samstagmorgen wurde der Löschzug 1
Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne mit dem
Stichwort:"FEUER_3 - ausgelöster Heimrauchmelder, es riecht
angebrannt" über Meldeempfänger in die Horster Straße nach Werne
Evenkamp alarmiert. In einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus hatte
ein Heimrauchmelder durch angebranntes Essen ausgelöst. Die Bewohner
hatten bereits erste Lüftungsmaßnahmen eingeleitet, so dass ein
Eingreifen der Feuerwehr nicht von Nöten war. Im Einsatz waren 18
Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Werne mit vier Fahrzeugen. Des
Weiteren an diesem Einsatz beteiligt war der Rettungsdienst sowie die
Polizei aus Werne. Einsatzende konnte um 11:30 gemeldet werden.

Der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Werne wurde um 13:26 Uhr
mit dem Stichwort "1RTW - VU, Absicherung Rettungswagen BAB" auf die
Bundesautobahn 1 in Fahrtrichtung Köln alarmiert. Die Einsatzstelle
lag circa 1,5km vor der Abfahrt Hamm-Bergkamen. Die Feuerwehr
sicherte die Einsatzstelle mit den Großfahrzeugen und


Verkehrsleitkegeln gegen den fließenden Verkehr und stellte
zusätzlich den Brandschutz sicher. Es wurden sicherheitshalber
Aufgrund der potentiellen Brandgefahr bei verunfallten PKW die
Batterien abgeklemmt und auslaufende Betriebsmittel mit Bindemittel
abgestreut und verunreinigt wieder aufgenommen. Zwei Personen wurden
bei dem Verkehrsunfall verletzt und durch den Rettungsdienst Werne in
umliegende Krankenhäuser transportiert. Es waren 13 freiwillige
Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen auf der Autobahn im Einsatz.
Nachdem die Arbeiten der Feuerwehr erledigt waren, wurde die
Einsatzstelle an die Autobahnpolizei übergeben und direkt in den
Folgeeinsatz gestartet. Um 14:20 Uhr konnte demnach auf der Autobahn
erst einmal Einsatzende gemeldet werden. Des weiteren an diesem
Einsatz beteiligt war der Rettungsdienst und die Autobahnpolizei
sowie ein Abschleppunternehmen.

Der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Werne wurde um 14:20 Uhr
von der Rettungsleitstelle in Unna zum vierten Mal an diesem Tag über
Funk sowie per digitalem Meldeempfänger mit dem Stichwort "TH_1 -
Person im Aufzug" zu einem Objekt in die Bahnhofstrasse in Werne
alarmiert. Da sich die Einsatzkräfte teilweise mit den
Einsatzfahrzeugen noch auf der Autobahn befanden, konnte zwar sofort
die Einsatzfahrt gestartet werden, da jedoch die Anfahrt von der
Autobahn eine gewisse Verzögerung mit sich bringen würde, wurde
parallel ein Fahrzeug von der Feuerwache an der
Konrad-Adenauer-Straße zur Einsatzstelle entsandt. Die Erkundung
ergab, dass eine Person in einem Aufzug der in Höhe des 1.
Obergeschosses hängen geblieben dort eingeschlossen war. Die
Einsatzkräfte setzten den Aufzug außer Betrieb und öffneten mit
Spezialschlüsseln die Türen des Aufzuges und befreite die Person. Die
Personenbefreiung aus Aufzügen ist grundsätzlich keine Aufgabe der
Feuerwehr. Für verbaute Aufzugsanlagen ist immer der Betreiber der
Anlage verantwortlich. Wenn der Betreiber die Wartung und
Instandhaltung der Aufzugsanlage, sowie die Bereitstellung des
Notrufdienstes an einen technischen Dienstleister abgetreten hat, ist
dieser gesetzlich dazu verpflichtet die Befreiung der
eingeschlossenen Personen nach spätestens 30 Minuten eingeleitet zu
haben. Es ist jedoch nicht vorgeschrieben, bis wann die Befreiung
abgeschlossen sein muss. Nur im Falle eines medizinischen Notfalls
wäre rein rechtlich die Freiwillige Feuerwehr im Rahmen Ihrer
Aufgaben der Hilfeleistung nach dem Gesetz über den Brandschutz, die
Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) verantwortlich.
Einsatzende konnte gegen 15 Uhr gemeldet werden. Im Einsatz waren 17
Einsatzkräfte mit vier Fahrzeugen.

Am Sonntagmorgen wurde um 10:15 Uhr per digitalem Meldeempfänger
der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Werne zu einem
Verkehrsunfall bzw. Alleinunfall mit einem Krad auf die Horster
Straße gerufen. Der Fahrer des Motorrad mit Beiwagen ist aufgrund
unbekannter Ursache auf die Bankette gekommen und dabei samt seines
Gefährts in den Graben gestürzt. Der Motorradfahrer verletzte sich
dabei schwer. Der Rettungsdienst und Notarzt aus Werne versorgten den
verletzten Kradfahrer und brachten diesen zur Behandlung in ein nahe
gelegenes Krankenhaus. Die Freiwillige Feuerwehr Werne sicherte mit
der Polizei Werne die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr ab.
Für die Bergungsarbeiten wurde die Horster Straße für circa 50
Minuten voll gesperrt. Die ausgetretenen Betriebsmittel des
verunfallten Motorrades wurde mit sogenannten Schuttmulden die auf
dem Rüstwagen verlastet sind aufgefangen und so ein Umweltschaden
verhindert. Die Freiwilligen Kräfte unterstützten den Rettungsdienst
bei der Rettung der verunfallten Person aus dem Graben. Desweiteren
wurde das Abschleppunternehmen bei der Bergung des verunfallten
Gespanns aus dem Graben unterstützt. Einsatzende für die 12
freiwilligen Kräfte war um 11:30Uhr.




Rückfragen bitte an:

Freiwillige Feuerwehr Werne
Pressesprecher
Tobias Tenk (Brandmeister)
Telefon: 0151 22788827
E-Mail: tobias.tenk(at)feuerwehr-werne.de
http://www.feuerwehr-werne.de

Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Werne, übermittelt durch news aktuell
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

1987177

Kontakt-Informationen:
Firma: Freiwillige Feuerwehr Werne

Ansprechpartner: FW-WRN
Stadt: Werne



Diese SOS News wurde bisher 0 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

Mann von drei unbekannten Tätern verletzt
(Tuttlingen) Zeugenaufruf zu Sachbeschädigung an Kfz (10.01.2020 - 17.01.2020)
Nottuln, Bruder-Hermann-Frey-Straße/Gitterträger gestohlen
(Wurmlingen - Seitingen-Oberflacht) Verkehrsunfall mit Verletzten (18.01.2020)
Lahr - Tausende Besucher beim Fastnachtsumzug

Alle SOS News von Freiwillige Feuerwehr Werne

Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge A52 in Höhe Tiefenbroich
Großfeuer in Kollmar Löscht - Restaurant&Café Zum Elbblick Bielenberg
zum Großteil Opfer der Flammen - Dachgeschoss stand im Vollbrand.

Neuer Ausbildungsberuf bei Fraport: Werkfeuerwehrmann bzw. -frau
Feuerwehr Rickling erhält neues Fahrzeug
Bombenfund im Kieswerk in Rheinau Diersheim




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de