. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Haftstrafe für Arbeitslosengeldempfänger aus dem Raum Bad Bentheim;

Die Technik hilft dem Zoll bei den Ermittlungsarbeiten

10.12.2018 - 12:48 | 2036012



(ots) -
Drei Monate Haft, so lautet das Urteil des Amtsgerichts Nordhorn
für einen Leistungsbezieher aufgrund von Ermittlungen des
Hauptzollamts Osnabrück.

Gleich doppelt kassierte ein 40-Jähriger, der über zwei Monate
hinweg zu Unrecht Arbeitslosengeld I und Hartz-IV-Leistungen bezogen
hatte. Während des Arbeitslosengeldbezuges übte der Mann eine
sozialversicherungspflichtige Tätigkeit im Speditionsgewerbe aus.
Seine erzielten Erwerbseinkünfte teilte er dem Arbeitsamt nicht mit.
Aus diesem Grunde wurden ihm 777 Euro an Arbeitslosengeld I zu
Unrecht ausgezahlt. Zudem lebte der Mann in einer
Bedarfsgemeinschaft, die von der Stadt Bad Bentheim aufstockend
Leistungen nach dem SGB II erhielt. Dieser entstand dadurch ein
Schaden in Höhe von 1.881 Euro.

Überführt wurde der Leistungsbetrüger durch eine Computerabfrage
Namens DALEB (Datenabgleich Leistungsempfänger und Beschäftigung).
Dies ist ein automatisierter Datenabgleich, bei dem die Bundesagentur
für Arbeit und die zugelassenen kommunalen Träger Personen
überprüfen, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch beziehen. Nach
Auswertung dieser Abfrage erfolgte eine Mitteilung der Bundesagentur
für Arbeit an das Hauptzollamt Osnabrück, woraufhin dies die
Ermittlungen aufnahm, die schließlich zur Anklageerhebung wegen
Betruges durch die Staatsanwaltschaft führte.

"Der Leistungsempfänger hätte den Leistungsträger sofort
benachrichtigen müssen, als er die beruflichen Tätigkeiten aufnahm.
Das hatte er trotz entsprechender Hinweise nicht getan", so Thomas
Schmidt, Pressesprecher des Hauptzollamts Osnabrück.

Das Urteil ist rechtskräftig.

1 Bilddatei Quelle: Hauptzollamt Osnabrück




Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Osnabrück
Pressesprecher
Christian Heyer


Telefon: 0541-5066-302
E-Mail: presse.hza-osnabrueck(at)zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Osnabrück, übermittelt durch news aktuell
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

2036012

Kontakt-Informationen:
Firma: Hauptzollamt Osnabr

Ansprechpartner: HZA-OS
Stadt: Osnabrück



Diese SOS News wurde bisher 0 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

(CW) Nagold - Pkw-Fahrer landet in Brunnen
17.06.2019 - Verkehrsunfall in Asseln
Polizeieinsatz in der Justizvollzugsanstalt Lübeck, 1. Folgemeldung
Radler angefahren - 49-Jähriger leicht verletzt + Tiefstehende Sonne - 72-Jährige verliert Kontrolle über Pkw
Alsbach-Hähnlein-Pfungstadt: Polizei ermittelt nach Beschädigungen an Schulen

Alle SOS News von Hauptzollamt Osnabr

Unbekannte Tote in Düren aufgefunden
Großbrand bei Fa. Teclac in Fulda-Rodges
POL-CUX: Polizeiinspektion Cuxhaven / Wesermarsch 21.06.2010
Verkehrsunfall mit 3 Toten

POL-E: Schwerer Verkehrsunfall in Stoppenberg -
POL-GE: Frau wird Vermisst




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de