. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Wer raschelt am Karton? /

Schwerpunktprüfung bei Kurier-, Express- und Paketdienstleistern

11.02.2019 - 14:49 | 2075315



(ots) -
62 Kurier-, Express- und Paketdienstleister hat der Zoll in
Braunschweig, Göttingen, Hildesheim und der Region am 08. Februar
2019 auf Schwarzarbeit und Mindestlohnverstöße überprüft.

In den frühen Morgenstunden des 08. Februar 2019 rückten in den
Paketverteilzentren der Region neben den vielen Transportfahrzeugen
auch insgesamt 75 Zöllner an. Hintergrund war eine bundesweite
Schwerpunktprüfung bei Kurier-, Express- und Paketdienstleistern in
der sechsten Kalenderwoche. Dabei sollte kontrolliert werden,
inwieweit die Branche von Schwarzarbeit betroffen ist und für die
schwere Arbeit überall der Mindestlohn gezahlt wird.

Insgesamt wurden 416 Arbeitnehmer (Braunschweig: 233; Göttingen:
133; Hildesheim: 50) von 62 Arbeitgebern (Braunschweig: 29;
Göttingen: 26; Hildesheim: 7) zu ihren Arbeitsverhältnissen befragt.
"Auch wenn scheinbar immer nur die drei, vier großen
Paketdienstleister vor unserer Tür stehen, so sind es doch oft
Subunternehmer, die als eigenständige Unternehmen gelten", erklärt
Pressesprecher Andreas Löhde vom Hauptzollamt Braunschweig die hohe
Zahl geprüfter Arbeitgeber.

Bei mehr als jedem vierten Fall (insgesamt: 129, davon
Braunschweig: 111; Göttingen: 16; Hildesheim: 2) erfordern die
Antworten der Arbeitnehmer genauere Nachermittlungen durch die
Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls. Insbesondere Verstöße gegen
das Mindestlohngesetz (insgesamt: 60, davon Braunschweig: 51;
Göttingen: 8; Hildesheim: 1), Vorenthalten von Arbeitsentgelt
(insgesamt: 23, davon Braunschweig: 16; Göttingen: 7) und
Leistungsmissbrauch (insgesamt: 36, davon Braunschweig: 34;
Göttingen: 1; Hildesheim: 1) deuten sich an.

"Dass wir "nur" in 23 Fällen dem Verdacht des Vorenthaltens von
Arbeitsentgelt nachgehen müssen, zeigt, dass nicht jeder Verstoß


gegen das Mindestlohngesetz ein nichtgezahlter Mindestlohn ist.
Verstöße gegen das Mindestlohngesetz können etwa auch schlampige
Stundenzettel sein", erläutert Zollamtmann Löhde die Statistik.

Jenseits der nackten Zahlen kam es bei einer Kontrolle in
Braunschweig zu einer besonderen Kuriosität, als ein Zollbeamter bei
seiner Arbeit lebendig eingemauert wurde: Während der Kontrolle
wurden die Förderbänder mit Paketen nicht angehalten, sodass ein
Zöllner sich plötzlich einer scheinbar undurchdringlichen Mauer aus
Paketen gegenübersah als er von seinen Notizen aufblickte.
Pressesprecher Löhde weist auf den ernsten Hintergrund der zunächst
lustigen Situation hin: "Natürlich lädt der Sachverhalt zu schlechten
Beamtenwitzen ein - andererseits zeigt er die Arbeitsbedingungen in
der kontrollierten Branche ziemlich deutlich".




Kontakt für Medienvertreter:

Hauptzollamt Braunschweig
Pressesprecher
Andreas Löhde
Telefon: 0531/3809-452 (-0)
Fax: 0531/3809-200
E-Mail: Presse.HZA-Braunschweig(at)Zoll.Bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Braunschweig, übermittelt durch news aktuell
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

2075315

Kontakt-Informationen:
Firma: Hauptzollamt Braunschweig

Ansprechpartner: HZA-BS
Stadt: Braunschweig

Keywords (optional):
kriminalit-aet,

Diese SOS News wurde bisher 0 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

Polizei bittet um vorsichtige Fahrweise
Angeblich "nur" Holz und Tapetenreste verbrannt
Gab es einen Zusammenstoß?
Alkoholisiert mit Pkw unterwegs
Geparktes Fahrzeug beschädigt

Alle SOS News von Hauptzollamt Braunschweig

Unbekannte Tote in Düren aufgefunden
Großbrand bei Fa. Teclac in Fulda-Rodges
POL-CUX: Polizeiinspektion Cuxhaven / Wesermarsch 21.06.2010
Verkehrsunfall mit 3 Toten

POL-E: Schwerer Verkehrsunfall in Stoppenberg -
POL-GE: Frau wird Vermisst




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de