ProSOS

ProSOS - Portal fuer Sicherheit, Rettung und Schutz

 

Sattelzugmaschine musste nach Unfall angeschleppt werden

ID: 2158699

(ots) - Nach einem Verkehrsunfall am Montagmorgen
(01.07.2019) gegen 06.00 Uhr auf der Wolsdorfer Straße in Siegburg
musste eine nicht mehr fahrbereite Sattelzugmaschine abgeschleppt
werden. Ein 45-jähriger Eitorfer war mit seinem grauen Chevrolet
stadtauswärts auf der Wolsdorfer Straße unterwegs. Kurz hinter der
Einmündung zur Marienhofstraße geriet der Fahrer mit seinem Auto aus
ungeklärten Gründen in den Gegenverkehr und prallte gegen das
Vorderrad eines Sattelzuggespanns, das auf der Wolsdorfer Straße
stadteinwärts in Richtung der Feuerwache fuhr. Der graue Chevrolet
drehte sich komplett um die eigene Achse und schleuderte gegen ein
zweites LKW-Gespann der gleichen Transportfirma, welches ebenfalls
stadteinwärts hinter dem ersten Gespann her fuhr. Der Wagen des
Eitorfers wurde rundherum erheblich beschädigt. An der MAN
Zugmaschine kam es zu einem Schaden, der eine Weiterfahrt
verhinderte. Aufgrund der quer stehenden Fahrzeuge musste die
Wolsdorfer Straße komplett gesperrt werden und konnte erst gegen
09.15 Uhr frei gegeben werden. Der Sachschaden liegt bei rund 15.000
Euro. Bei der Unfallaufnahme hatten die Beamten den Verdacht, dass
der 45-jährige Autofahrer möglicherweise Alkohol konsumiert hatte.
Ein Alkotest ergab einen Wert von circa 0,4 Promille. Auch den Konsum
von Betäubungsmitteln räumte der Fahrer ein. Ihm wurden entsprechende
Blutproben entnommen. Möglicherweise ist der 45-Jährige zudem nicht
im Besitz einer Fahrerlaubnis. Das Verkehrskommissariat hat die
Ermittlungen aufgenommen. Die Gefahren von Restalkohol am Morgen
danach werden immer wieder unterschätzt. Wer bis 22.00 Uhr feiert und
sich mit 1,5 Promille ins Bett legt, baut pro Stunde rund 0,1
Promille ab. 1,5 Promille erreicht laut Studie ein 80kg schwerer
Mann, wenn er 2,5 Liter Bier und fünf Schnäpse dazu trinkt. Unter der
0,3 Promille Grenze ist man dann am nächsten Tag erst um 11.00 Uhr




angelangt. Neben den strafrechtlichen Konsequenzen wie
Führerscheinentzug oder Geldbußen können Unfallversicherungen ihre
Leistungen kürzen oder gänzlich streichen. (Bi)




Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
Pressestelle

Telefon: 02241/541-2222
E-Mail: pressestelle(at)polizei-rhein-sieg.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis, übermittelt durch news aktuell


Themen in diesem Fachartikel:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:
drucken  als PDF  an Freund senden   190701 - 700 Frankfurt-Bornheim: Unbekannte beschädigen Busse des Schienenersatzverkehrs  Verkehrssicherheitsarbeit in der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland - Polizei setzt Kontrollen im Rahmen der Verkehrssicherheitsarbeit fort
Bereitgestellt von Benutzer: ots
Datum: 01.07.2019 - 12:51 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 2158699
Anzahl Zeichen: 0

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: POL-SU
Stadt:

Siegburg



Kategorie:

Polizeimeldungen



Dieser Fachartikel wurde bisher 0 mal aufgerufen.


Der Fachartikel mit dem Titel:
" Sattelzugmaschine musste nach Unfall angeschleppt werden"
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Kreispolizeibeh (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG - TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).

Südlohn-Oeding - Türschloss an Schule beschädigt ...

An einem Türschloss einer Schule in Südlohn-Oeding haben sich Unbekannte zu schaffen gemacht. In das Gebäude an der Fürst-zu-Salm-Horstmar-Straße haben die Täter allerdings nicht eindringen können. Zu der Tat war es zwischen Freitag und Samsta ...

Alle Meldungen von Kreispolizeibeh