. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Folgemeldung 04: Wohngebäude zum Teil eingestürzt - zwei Bauarbeiter vermisst - zeit- und personalintensive Sicherungs- und Rettungsmaßnahmen

28.07.2020 - 06:22 | 2402778



(ots) - Dienstag, 28. Juli 2020, 06.20, Luisenstraße, Friedrichstadt

Im Stadtteil Friedrichstadt ist es zu einem Teileinsturz eines Gebäudes gekommen. Zurzeit werden zwei Bauarbeiter vermisst. Aktuell besteht weiterhin akute Einsturzgefahr des Gebäudes. Zur Ortung und Rettung des Vermissten mussten zeit- und personalintensive Sicherungs- und Vorbereitungsmaßnahmen erfolgen. Vorsorglich wurden 3 Nachbargebäude durch die Feuerwehr geräumt. Insgesamt mussten 40 Menschen ihre Wohnung verlassen. 31 Bewohner wurden durch die Landeshauptstadt in Ausweichquartieren untergebracht. Mit Unterstützung zweier Kräne wurden noch in der Nacht die ersten Trümmerteile aus der Einsturzstelle geborgen.

Am Montagmittag, gegen 13.30 Uhr, wurde die Feuerwehr über einen Teileinsturz eines Gebäudes in der Luisenstraße informiert. Als die ersten Einsatzkräfte bereits vier Minuten nach der Alarmierung an der Einsatzstelle eintrafen, ergab eine erste Lageerkundung, dass es in einem leer stehenden Gebäude bei Bauarbeiten zu einem Teileinsturz über dreieinhalb Geschosse gekommen war und ein 39-jähriger Bauarbeiter vermisst wird. Im ersten Schritt mussten durch die Feuerwehr zeitintensive Sicherungsmaßnahmen vorgenommen werden, da weiterhin eine akute Einsturzgefahr bestand.

Ein weiterer Bauarbeiter wurde aufgrund einer internistischen Erkrankung vorsorglich zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus transportiert. Seine neun Kollegen wurden zunächst von der Feuerwehr vor Ort betreut, konnten im Weitern verlauf jedoch die Einsatzstelle unverletzt verlassen. Zur Betreuung der Betroffenen sowie der Angehörigen wurde die Feuerwehr Düsseldorf durch die Notfallseelsorge Düsseldorf sowie durch den leitenden Notfallpsychologen der Landeshauptstadt unterstützt.

Durch Mitarbeiter der Netzgesellschaft Düsseldorf wurde die gesamte Energiezufuhr des Gebäudes abgesperrt. Vorsorglich räumte die Feuerwehr Düsseldorf in Zusammenarbeit mit der Polizei drei angrenzende Gebäude. 31 der 40 betroffenen Menschen mussten durch die Landeshauptstadt in Ausweichquartiere untergebracht werden. Die restlichen Bewohner kamen im Freundes- und Familienkreis unter.



Am frühen Abend meldete sich erneut ein Arbeitskollege des Vermissten und berichtete der Feuerwehreinsatzleitung, dass ein weiterer, 35-jähriger Arbeiter sich vermutlich während des Einsturzes im Gebäude aufgehalten hat und nun ebenfalls vermisst wird. Mithilfe des Arbeitskollegen konnte eine erste Eingrenzung des vermuteten Verschüttungspunktes erfolgen.

Bereits frühzeitig hat die Feuerwehr Düsseldorf mehrere Fachleute zur Unterstützung an die Einsatzstelle beordert. So konnte ein ganzes Fachgremium, bestehend aus Mitarbeitern der Feuerwehr Düsseldorf, des städtischen Bauaufsichtsamtes, mehrere Statikern, Vertreter der Bezirksregierung, Fachberatern des Technischen Hilfswerkes sowie Fachleute eines Spezialunternehmens die personal- und zeitintensive Einschätzung der gesamten Statik an der Einsatzstelle vornehmen und die ersten Planungen zur Freilegung der Unglücksstelle vornehmen.

Ebenfalls befindet sich seit dem frühen Nachmittag eine Rettungshundestaffel mit elf Hunden des Bundesverbandes Rettungshunde vor Ort, die bei Bedarf umgehend die Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützen können.

Um sich einen Zugang zu den Vermissten zu verschaffen, wurden bereits frühzeitig die ersten Teile eines Baugerüsts durch die Feuerwehr Düsseldorf entfernt. Auch während der Nacht hat die Feuerwehr Düsseldorf unter Hochdruck an der Freilegung der Einsturzstelle gearbeitet, um so an die vermissten Bauarbeitern zu gelangen. Dazu mussten zunächst weitere Teile des Baugerüstes zur Seite geräumt und weitere Trümmer- und Gebäudeteile von der Einsatzstelle in mühevoller Kleinarbeit entfernt werden. Diese Räumungsarbeiten wurden mittels des Feuerwehrkrans und einem Spezialkran unterstützt. Ebenfalls begleiten die Höhenretter der Feuerwehr - diese speziell für Arbeiten im absturzgefährdeten Bereich ausgebildet sind - die Räumungsarbeiten. Die Freilegung der Einsturzstelle muss mit besonderer Vorsicht und Besonnenheit erfolgen, da weiterhin Einsturzgefahr besteht. Durch das Technische Hilfswerk wurde zur zusätzlichen Überwachung und Beurteilung der Statik ein sogenanntes Einsatzstellen-Sicherungs-System installiert. Dazu werden an strategischen Stellen Messpunkte befestigt, mit der frühzeitig die Baustruktur beurteilt werden kann und die Einsatzkräfte vor weiteren Einstürzen warnt.

In den frühen Morgenstunden gelange es den Einsatzkräften weitere Trümmer- und Gerüstteile aus dem Einsturzgebiet zu entfernen und sich so sukzessive dem Bereich zu nähern, wo einer der vermissten Arbeiter vermutet wird. Weiterhin besteht kein direkter Kontakt zu den beiden Arbeitern. Im Verlauf des Vormittags werden weiter die Trümmerteile entfernt sowie weitere Sicherungsmaßnahmen durchgeführt. Zurzeit geht die Feuerwehr davon aus, dass die Arbeiten noch mehrere Stunden andauern werden.

Aktuelle befinden sich rund 80 Einsatzkräfte von der Feuerwehr Düsseldorf, dem Technik- und Kommunikationszug der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes der Landeshauptstadt sowie des Technischen Hilfswerks an der Einsatzstelle.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Düsseldorf Stefan Gobbin Telefon: 0211.8920180 E-Mail: stefan.gobbin(at)duesseldorf.de http://www.feuerwehr-duesseldorf.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/115876/4663475 OTS: Feuerwehr Düsseldorf

Original-Content von: Feuerwehr Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

2402778

Kontakt-Informationen:
Firma: Feuerwehr D

Ansprechpartner: FW-D
Stadt: Düsseldorf



Diese SOS News wurde bisher 0 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

Landau - Unter Medikamenteneinfluss mit dem Auto unterwegs
Lingen - Eigentümer von Einkaufswagen gesucht
Folgeunfall nach einem Wildunfall auf der B104 - zwei Personen leichtverletzt
Neudorf-Süd: Tatverdächtiger Schnapsdieb erwischt
Pressemitteilung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg

Alle SOS News von Feuerwehr D

Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge A52 in Höhe Tiefenbroich
Großfeuer in Kollmar Löscht - Restaurant&Café Zum Elbblick Bielenberg
zum Großteil Opfer der Flammen - Dachgeschoss stand im Vollbrand.

Neuer Ausbildungsberuf bei Fraport: Werkfeuerwehrmann bzw. -frau
Feuerwehr Rickling erhält neues Fahrzeug
Bombenfund im Kieswerk in Rheinau Diersheim




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de