. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Pinneberg: Großfeuer in Dachfabrik - 1. Nachtrag / Foto in der digitalen Pressemappe

17.08.2010 - 08:43 | 243316



(ots) - Pinneberg: Großfeuer in Dachfabrik - 1. Nachtrag
/ Foto in der digitalen Pressemappe

Datum: Dienstag, 17. August 2010, 1.16 Uhr

Einsatzort: Pinneberg, Mühlenstraße

Einsatzart: Feuer, groß

Pinneberg - Sachschaden in Millionenhöhe ist in der Nacht zu
Dienstag bei einem Großfeuer in einem Dachbaustoffwerk in Pinneberg
entstanden. Dabei brannte eine Produktionshalle der Firma Binné &
Sohn an der Mühlenstraße vollständig nieder. Den mehr als 200
Einsatzkräften von vier freiwilligen Feuerwehren, dem ABC-Zug des
Kreises Pinneberg, dem Technischen Hilfswerk Pinneberg sowie
Rettungsdienst und DRK gelang es aber in einem mehrstündigen Einsatz,
ein Übergreifen der Flammen auf eine direkt angebaute Lagerhalle
sowie auf weitere Gebäude des eng bebauten Firmengeländes zu
verhindern. Personen wurden nicht verletzt.

Trotz des hohen Sachschadens zog Einsatzleiter Uwe Kuhlmann am
frühen Morgen ein erstes, den Umständen entsprechend positives Fazit.
"Wir haben gehalten, was wir halten konnten", sagte er. Bereits auf
der Anfahrt zur Einsatzstelle war von der Pinneberger Hochbrücke aus
heller Feuerschein zu sehen gewesen. Die Flammen schlugen meterhoch
in den Nachthimmel. "Durch den massiven Drehleitereinsatz haben wir
das Feuer gut in Griff bekommen", so der Wehrführer der Freiwilligen
Feuerwehr Pinneberg, der außerdem den Einsatz von Druckluftschaum als
maßgeblich für den Löscherfolg bezeichnete. Die erhaltenen Werte
dürften die Schadenssumme bei weitem übersteigen.

Kuhlmann hatte unmittelbar nach der ersten Lage auf Sicht
Vollalarm für die FF Pinneberg geben lassen sowie eine zweite
Drehleiter aus Halstenbek angefordert. Wenig später folgten die
Alarme für die FF Appen sowie die FF Elmshorn mit einem
Teleskopmastfahrzeug. "Hier half nur Klotzen, nicht kleckern", so


Kuhlmann. Leichte Probleme gab es mit der Wasserversorgung. Aus dem
städtischen Wassernetz wurden vier Leitungen von Hydranten gespeist.
Außerdem wurden vier weitere Pumpen an der Pinnau in Stellung
gebracht. Der Fluss fließt unmittelbar an der vom Brand betroffenen
Produktionshalle vorbei.

Der massive Einsatz von Wasser und Druckluftschaum sowie später
auch Schwerschaum brachte den gewünschten Erfolg. Das Feuer war
innerhalb von zwei Stunden unter Kontrolle, die offenen Flammen
weitestgehend niedergeschlagen. Da aber die Stahlkonstruktion
nachgab, stürzten das Hallendach und die zur Pinnau zeigende
Außenwand ein. Unter den Trümmern hielten sich viele Brandnester.
Weil weitere Einstürze zu befürchten waren, konnte die Halle von den
Einsatzkräften nicht betreten werden.

Ab 6 Uhr wurden nach und nach die auswärtigen Kräfte von der
Einsatzstelle entlassen. Die Nachlöscharbeiten für die FF Pinneberg
werden sich noch den Vormittag über hinziehen. Immer wieder flammt
das Feuer auf.

Wegen des großen Bedarfs an Schaummittel wurden in zwei Touren
2200 Liter Schaummittel direkt von einem Hersteller aus Hamburg
geholt. Der Schlauchwagen des Kreisfeuerwehrverbandes Pinneberg
brachte neue Atemluftflaschen und Schläuche zur Einsatzstelle. Genaue
Zahlen über das verbrauchte Material liegen noch nicht vor. Wir
werden nachberichten. Im übrigen verweisen wir auf die
Pressemitteilung der Polizeidirektion Bad Segeberg von heute, 5.28
Uhr.

Zeiten
Alarmierung: 1.15 Uhr Alarm FF Pinneberg
Einsatzende: offen

Kräfte

FF Pinneberg: 70 Kräfte und 13 Fahrzeuge FF Halstenbek: 31
Kräfte, sechs Fahrzeuge FF Appen: 42 Kräfte, sechs Fahrzeuge FF
Elmshorn: 20 Kräfte, sechs Fahrzeuge ABC-Dienst Kreis Pinneberg: 20
Kräfte, sechs Fahrzeuge THW Pinneberg: 20 Kräfte, fünf Fahrzeuge
Rettungsdienst: RTW, OrgL DRK Pinneberg: KTW Polizei und Kripo
Einsatzleiter: Uwe Kuhlmann, Wehrführer FF Pinneberg




Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
Kreispressewart
Michael Bunk
Telefon: (04121) 750 779
Mobil:
(0170) 3104138

Fax: (04121) 265951
E-Mail: Michael.Bunk(at)kfv-pinneberg.de
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

243316

Kontakt-Informationen:
Firma: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

Ansprechpartner: FW-PI
Stadt: Pinneberg



Diese SOS News wurde bisher 470 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

Nachtragsmeldung der Polizeiinspektion Cloppenburg / Vechta zur Meldung vom 24.08.2019, 10:19 Uhr
++ Verkehrsunfall mit schwerverletzter Person, Einsatz eines Rettungshubschraubers sowie Vollsperrung auf der A 29 in Fahrtrichtung Wilhelmshaven ++
(Empfingen) Rote Ampel nicht gesehen
Körperverletzung, Täter flüchtig
Tödlicher Verkehrsunfall

Alle SOS News von Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge A52 in Höhe Tiefenbroich
Großfeuer in Kollmar Löscht - Restaurant&Café Zum Elbblick Bielenberg
zum Großteil Opfer der Flammen - Dachgeschoss stand im Vollbrand.

Neuer Ausbildungsberuf bei Fraport: Werkfeuerwehrmann bzw. -frau
Feuerwehr Rickling erhält neues Fahrzeug
Bombenfund im Kieswerk in Rheinau Diersheim




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de