. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Feuerwehr warnt vor unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern

28.12.2010 - 16:05 | 319330



(ots) - "Durch unsachgemäßen Umgang, Leichtfertigkeit und
falsche Gefahreneinschätzung beim Umgang mit Feuerwerkskörpern,
ereignen sich jedes Jahr nicht nur zahlreiche Brände, sondern oftmals
ist auch menschliches Leid zu beklagen", sagt Landesbrandmeister
Detlef Radtke. Besonders verursacht illegale Pyrotechnik vermehrt
lebensgefährliche Verletzungen.

Der Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein gibt folgende
Sicherheitshinweise zu Silvester und bittet um Beachtung:

- auf die Anordnungen der örtlichen Ordnungsbehörde achten
- keine Feuerwerkskörper in Kinderhand
- Feuerwerkskörper der Kategorie II dürfen erst an Personen ab 18
Jahre abgegeben werden
- nur von der BAM (Bundesanstalt für Materialforschung und
-prüfung) geprüfte und zugelassene pyrotechnische Gegenstände
kaufen
- Gebrauchshinweise aufmerksam lesen und beachten
- Feuerwerkskörper nur im "Freien" zünden und mindestens 200 Meter
Abstand von Häusern mit Weichbedachung (Reetdachhäuser) oder
Anlagen, die besonders brandempfindlich sind
- "Blindgänger" nie erneut zünden
- nach dem Sprengstoffgesetz und der Sprengstoffverordnung ist es
verboten, Feuerwerkskörper in der unmittelbaren Nähe von zum
Beispiel Kirchen, Krankenhäusern und Kinder- und Altersheimen
abzubrennen
- gezündete Feuerwerkskörper nicht in die Nähe von Mensch und Tier
werfen
- beim Verlassen der Wohnung sämtliche Fenster (auch das
Dachfenster) und Türen schließen, damit verirrte
Feuerwerkskörper nicht in die Räume fliegen können
- Raketen nur aus einer standsicheren Flasche oder Rohr senkrecht
in die Höhe starten
- bei starkem Wind sollte auf das Zünden von Raketen verzichtet
werden
- für den Notfall ein geeignetes Löschmittel bereithalten


(Feuerlöscher oder Eimer mit Wasser)

Sollte es trotz aller Vorsicht zu einem Feuer gekommen sein, das
mit eigenen Mitteln nicht zu löschen ist, bitte umgehend die
Feuerwehr über Notruf 112 alarmieren.

Alles was in Deutschland zu Silvester frei verkäuflich ist, wurde
durch die BAM Berlin geprüft und zugelassen. Illegale Pyrotechnik ist
nicht genormt und kontrolliert hergestellt worden.

In dem Zusammenhang warnen die Feuerwehren vor der Verwendung
dieser illegalen Böller, da diese handhabungsunsicher sind und kein
genormtes Abbrandverhalten haben. Die Sprengkraft eines illegalen
Böllers kann ausreichen, um einer Person lebensgefährliche oder
tödliche Verletzungen zuzufügen.

Die Gefahr des Unfalls ist quasi vorprogrammiert. Die Wirkung ist
so enorm, dass Personen in der Umgebung konkret gefährdet sind. Die
Böller werden im südlichen Europa, im Osten und in Fernost
hergestellt und gelangen auf dem Frachtwege nach Deutschland oder in
Nachbarländer.

Hinweise über Besitzer oder Händler nicht zugelassener Böller sind
über die Servicenummer 110 an die Polizei zu richten.




Rückfragen bitte an:

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
Werner Stöwer
Pressesprecher
Telefon: 0431/603 2109
Mobil: 0177 - 22 45 444
http://www.lfv-sh.de
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

319330

Kontakt-Informationen:
Firma: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein

Ansprechpartner: FW-LFVSH
Stadt: Kiel



Diese SOS News wurde bisher 324 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

POL-GÖ (654/2019) Nachtragsmeldung zum Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen-Nordfahrbahn seit 00.40 Uhr wieder frei
Pressemitteilung Pollizeipräsidium Aalen, Stand 23:00 uhr
Pkw Aufbruch im Industriepark Föhren
Brandstiftung an einem Mercedes Sprinter auf einem Park& Ride Parkplatz
Fußgänger angefahren und schwer verletzt

Alle SOS News von Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein

Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge A52 in Höhe Tiefenbroich
Großfeuer in Kollmar Löscht - Restaurant&Café Zum Elbblick Bielenberg
zum Großteil Opfer der Flammen - Dachgeschoss stand im Vollbrand.

Neuer Ausbildungsberuf bei Fraport: Werkfeuerwehrmann bzw. -frau
Feuerwehr Rickling erhält neues Fahrzeug
Bombenfund im Kieswerk in Rheinau Diersheim




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de