. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

Rendsburg - Zug mit Steinen beworfen - Bundespolizei warnt vor Gefahren im Bahnbereich

14.04.2011 - 12:39 | 382127



(ots) - Am 13.04.2011 gegen 11.15 Uhr wurde die
Bundespolizei in Neumünster zu einem Einsatz nach Rendsburg gerufen.
Unbekannte Täter hatten einen Zug der Regionalbahn SH auf der Fahrt
von Flensburg nach Neumünster mit Steinen beworfen. Die Reisenden im
Zug kamen mit dem Schrecken davon, der Stein durchschlug nicht die
Scheibe zersplitterte diese jedoch.

In den letzten Tagen kam es ebenfalls zu zwei Bewürfen von Zügen
auf der Bahnstrecke Husum-Kiel und Hamburg Westerland.
Glücklicherweise wurde niemand verletzt, es entstand jedoch
Sachschaden.

Da ab Freitag die Osterferien in Schleswig-Holstein beginnen,
nehmen die Bundespolizei und die Deutsche Bahn dieses zum Anlass, um
erneut auf die Lebensgefahren hinzuweisen, die im Gleisbereich drohen
können.

Das Bewerfen von Zügen stellt den Straftatbestand des gefährlichen
Eingriffs in den Bahnverkehr dar und ist kein Kavaliersdelikt.
Hierbei können Reisende im Zug verletzt werden. Auf Täter, die durch
die Bundespolizei ermittelt werden, kommen neben den strafrechtlichen
Konsequenzen auch die Regressforderungen des Verkehrsbetreibers zu.
Diese Ersatzansprüche gelten als vollstreckbare Titel von bis zu 30
Jahren.

Auf die Schienen gelegte und von Zügen zerfahrene Steine bilden
scharfkantige Splitter, die wie bei einer Explosion unkontrolliert
umherfliegen. Die Splitter können zu schweren Verletzungen und
Sachschäden führen. Auch der Aufenthalt im Gleisbereich, wie
Überschreiten der Gleise oder sogar das Spielen auf Bahngleisen birgt
immer Lebensgefahr. Moderne Züge sind leise. Sie sind erst
unmittelbar vor Passieren des eigenen Standortes zu hören. Die
Anhaltewege der Züge sind entsprechend lang. Bei einer eingeleiteten
Schnellbremsung können auch Reisende im Zug verletzt werden.

Eltern sollten Ihre Kinder auf die besonderen Gefahren der


Bahnanlagen hinweisen und Ihre Kinder von den Bahnanlagen fernhalten.
Achten Sie darauf, was Ihre Kinder tun und wo sie sich aufhalten.

-- Es ist ein Bild in der digitalen Pressemappe eingestellt--




Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse(at)polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

382127

Kontakt-Informationen:
Firma: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Ansprechpartner: BPOL-FL
Stadt: Flensburg

Keywords (optional):
kriminalit-aet,

Diese SOS News wurde bisher 37 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

Fahrscheinautomat in Eschborn demoliert - Bundespolizei sucht Zeugen
Auto in Lagerhalle ausgebrannt
Unfälle auf der B104 - Autofahrer kommen von der Straße ab
Waldtierjagd in der Kleinstadt
Recyclingfirma erneut im Visier von Einbrechern

Alle SOS News von Bundespolizeiinspektion Flensburg

Unbekannte Tote in Düren aufgefunden
Großbrand bei Fa. Teclac in Fulda-Rodges
POL-CUX: Polizeiinspektion Cuxhaven / Wesermarsch 21.06.2010
Verkehrsunfall mit 3 Toten

POL-E: Schwerer Verkehrsunfall in Stoppenberg -
POL-GE: Frau wird Vermisst




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de