. .
Login
Social Bookmark

Diesen Artikel bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati
Emergency? Call 112 !
Werbung

130905-5-Lev Gefährlichen Sattelzug aus dem Verkehr gezogen

05.09.2013 - 13:51 | 938289



(ots) - Am vergangenen Freitag (30. August) haben Polizisten
einen gefährlich manipulierten und verkehrsunsicheren Sattelzug aus
Litauen in Leverkusen-Wiesdorf gestoppt.

Gegen 13 Uhr meldeten aufmerksame Mitarbeiter des Wachdienstes
eines ortsansässigen Chemieunternehmens den 59-Jährigen Fahrer und
dessen 40-Tonner. Das Gefährt war von seiner Konstruktion her für
Gefrierware vorgesehen. Bereits von außen war erkennbar, dass der
Auflieger falsch beladen war und der gesamte Sattelzug sich in einem
verkehrsgefährdendem Zustand befand. Bei der Kontrolle stellten die
Beamten des Verkehrsdienstes der Autobahnpolizei fest, dass kein
Gefriergut, sondern zehn völlig ungesicherte Dieselmotoren auf der
Ladefläche standen. Dies allein hätte bei Bremsmanövern zu
verheerenden Folgen führen können. Die weitere, detaillierte Prüfung
weckte den Verdacht, dass der Gebersensor des EG-Kontrollgerätes
manipuliert war. Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, hätte eine
derartige Veränderung es ermöglicht, eine geringere Fahrleistung mit
Leasingunternehmen abzurechnen als es tatsächlich der Fall wäre.
Ebenso würden zu hohe Fahrtgeschwindigkeiten niedriger dokumentiert.
Systeme wie ABS und ESP erhielten verfälschte Werte und
funktionierten dadurch nicht zuverlässig. Die Folgen bei
Gefahrenbremsungen oder Ausweichmanövern wären nicht auszudenken.

Darüber hinaus ließ der technische Zustand der Sattelzugmaschine
stark zu wünschen übrig. Die Bremsscheiben der zweiten Achse waren
rechts und links verschlissen und die Lenkung hatte ein Spiel von
mehreren Zentimetern. Der Sattelzug wurde polizeilich sichergestellt.

Ein Sachverständiger ist beauftragt, das Fahrzeug und insbesondere
den manipulierten Sensor zu untersuchen.

Fahrer und Unternehmer mussten eine Sicherheitsleistung in
vierstelliger Höhe hinterlegen. (kk)






Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(a)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de
Weitere Infos zur Pressemeldung:
https://http://

938289

Kontakt-Informationen:
Firma: Polizei K

Ansprechpartner: POL-K
Stadt: Köln

Keywords (optional):
polizei, kriminalit-aet,

Diese SOS News wurde bisher 0 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Meldung:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte SOS News der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht prosos.org


[ Anfrage per Mail | Fehlerhafte SOS News melden | Druckbare Version | Diese SOS News an einen Freund senden ]

Landau - Unter Medikamenteneinfluss mit dem Auto unterwegs
Lingen - Eigentümer von Einkaufswagen gesucht
Folgeunfall nach einem Wildunfall auf der B104 - zwei Personen leichtverletzt
Neudorf-Süd: Tatverdächtiger Schnapsdieb erwischt
Pressemitteilung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg

Alle SOS News von Polizei K

Unbekannte Tote in Düren aufgefunden
Großbrand bei Fa. Teclac in Fulda-Rodges
POL-CUX: Polizeiinspektion Cuxhaven / Wesermarsch 21.06.2010
Verkehrsunfall mit 3 Toten

POL-E: Schwerer Verkehrsunfall in Stoppenberg -
POL-GE: Frau wird Vermisst




 

Weitere Online-Angebote des Verlagshauses LayerMedia:

Finanzen:

IT / Kommunikation:

mobile/Handy:
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de